Smartphone

Handy-Browser vs. App Store

Wenn Apple geahnt hätte, welchen Erfolg der App Store haben würde, dann wäre er schon beim ersten iPhone dabei gewesen. Er kam jedoch erst ein Jahr später. In den ersten Monaten setzte Apple alles auf WebApps - Anwendungen, die im Browser laufen.

Fabrizio Capobianco erklärt in seinem Blog den Unterschied zwischen einem mobilen und einem Desktop-Browser. An einem Desktop-Rechner hat man einen großen Bildschirm, eine Maus und Links, die man anklicken kann.

Wird der App Store in Zukunft nicht mehr so wichtig sein?
Wird der App Store in Zukunft nicht mehr so wichtig sein?
Seiner Meinung nach klickt man sich an keinem mobilen Browser ebenso durch die Seiten - auch nicht am Safari auf dem iPhone. Fabrizio Capobianco ist Chef von Funambol. Funambol synchronisiert Adressen und Termine zwischen Desktop-Rechnern und Handy-Programmen.

Google setzt auf den Browser


Mobile Anwendungen seien dagegen schnell, unmittelbar, intuitiv und interaktiv. Statt einer Maus bräuchte man nur einen Finger. Während man im Internet besser auf einem Desktop-Rechner surfe, rufe man schnelle Informationen besser mit dem mobilen Gerät ab - zum Beispiel das Wetter.

Doch nicht jede Anwendung findet auch den Weg in den App Store. Apple hat gerade Google zweimal die rote Karte gezeigt. Google Latitude und Google Voice dürfen nicht im App Store erscheinen. Dann eben nicht, sagt Google, machen wir eben eine Web-Anwendung daraus. Die läuft dann im Browser.

Schon Mitte Juli hatte Vic Gundotra, Googles Vice President of Engineering, im Rahmen der MobileBeat-Konferenz gesagt, Google sei nicht reich genug, um alle proprietären Plattformen zu unterstützen. Google entwickle deshalb immer für standard-konforme Browser.

Hauptsache mit dem Finger

Mit anderen Worten: Es sei vertretbar, für das iPhone und noch für zwei, drei andere Betriebssysteme eigene Programme zu entwickeln, der Rest müsse sich aber mit Web-Anwendungen im Browser zufriedengeben.

Was Capobianco nicht bedacht hat, viele Web-Anwendungen lassen sich auch komfortabel mit dem Finger bedienen - zumindest diejenigen, die für iPhone und Android gemacht sind.


Mehr auf Pocketbrain


Mehr im Internet

1. August 2009 | 10:21 Uhr | Peter Giesecke | Trackback

Tags: Smartphone, Apple, Google, Funambol, Browser, App Store, WebApp, Mobile App, Web-Anwendung, Software, Programm, Anwendung


Kommentar schreiben

Name
E-Mail

Bitte den Text im Bild hier eingeben. Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

CAPTCHA Bild zum Spamschutz