Hewlett-Packard

Neue Handys, Tablets und Netbooks mit webOS

Die Übernahme von Palm durch HP ist vollzogen. 1,2 Milliarden Dollar zahlt Hewlett-Packard, 5,70 Dollar pro Aktie. Palm wird eigenständig bleiben und den eingeschlagenen Weg mit Palm Pre und Palm webOS fortsetzen.

Palm bringt einige Wert mit. Hervorgehoben wird aber das Betriebssystem webOS mit dem Palm Pre und dem Palm Pixi sowie das große Portfolio an Patenten.


Mit dem Palm Pixi Plus will HP nun punkten
Mit dem Palm Pixi Plus will HP nun punkten

Palm wird webOS weiterentwickeln und weiterhin für die Hardware verantwortlich sein. HPs Vizepräsident Todd Bradley nennt hier ausdrücklich Smartphones, Tablets und Netbooks mit webOS.

Neustart mit webOS

Bereits Ende April hatte HP angekündigt, das Marketing zu verstärken. Geräte mit webOS sollen bei mehr Netzbetreibern platziert werden - und zwar weltweit. Palm hatte sich zu sehr auf den US-Markt und exklusive Partner konzentriert.

HP hatte in den letzten Jahren auf Microsoft gesetzt. Die eigenen Smartphones waren mit Windows Mobile ausgestattet. Zusammen wurde das HP Slate entwickelt, Microsofts Antwort auf das Apple iPad. Doch Windows 7 und der Intel-Prozessor bremsten das Tablet aus.

Mit webOS kann HP jetzt neu durchstarten und Tablets bauen, die es mit iPad und Android-Tablets aufnehmen können.


Mehr auf Pocketbrain


Mehr im Internet

2. July 2010 | 19:08 Uhr | Peter Giesecke | Trackback

Tags: Hewlett-Packard, HP, Palm, webOS, Übernahme, Kauf, Slate, Tablet, Netbook


Kommentar schreiben

Name
E-Mail

Bitte den Text im Bild hier eingeben. Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

CAPTCHA Bild zum Spamschutz