Handy-Browser

Ein Hybrid-Antrieb steckt im Opera Mobile 9.7

Der beliebte Handy-Browser Opera Mini hat einen großen Bruder. Anders als beim Opera Mini, wo die Daten über einen Server geführt und komprimiert werden, greift der Opera Mobile direkt aufs Internet zu. In der neuen Version 9.7 beherrscht er jetzt beide Techniken.

Opera Turbo nennt sich der neue Dienst, den auch der Desktop-Browser nutzen kann. Er beschleunigt das Surfen im Internet, wenn man gerade eine schlechte Internetanbindung hat. Beim Opera Mobile 9.7 kann man den Turbo nach Bedarf an- und ausschalten.


Opera Mobile 9.7 beta: Der Turbo lässt sich an- und abschalten
Opera Mobile 9.7 beta: Der Turbo lässt sich an- und abschalten

Wer seine sensiblen Daten nicht über einen Server von Opera laufen lassen möchte, kann wie bisher die Seiten auf dem Smartphone rendern lassen. Dafür hat der Opera Mobile 9.7 jetzt die neue Version 2.2 der Renedering Engine Presto spendiert bekommen.

Voerst nur für Windows Mobile

Laut Opera werden mit Presto die einzelnen Webseiten bis zu 25 Prozent schneller aufgebaut. Presto kommt auch in Operas Desktop-Browser zum Einsatz.

Mit der Wahlmöglichkeit zwischen Presto und Turbo ist der Opera Mobile 9.7 ein echter Hybrid-Browser. Die jetzt veröffentlichte Betaversion steht vorerst nur für Smartphones mit Windows Mobile bereit.


Mehr auf Pocketbrain


Mehr im Internet

8. June 2009 | 18:21 Uhr | Peter Giesecke | Trackback

Tags: Handy-Browser, Opera Mobile, Opera Turbo, Rendering Engine, Presto, Windows Mobile


Kommentar schreiben

Name
E-Mail

Bitte den Text im Bild hier eingeben. Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

CAPTCHA Bild zum Spamschutz