smart2go

Nokia macht Google Maps Konkurrenz

Der Kampf um das Handydisplay ist eröffnet. Nachdem Google immer mehr seiner Dienste dem mobilen Internet anpasst, bietet Nokia nun einen eigenen Kartendienst, eine Shopsuche, einen Routenplaner und einen Navigationsdienst an. Alles in einem Programm. Dieses wird allerdings nur auf den Nokiageräten der N-Series Nokia Maps heißen. Für alle anderen Geräte nennt er sich smart2go, denn er beschränkt sich nicht auf Handys der Marke Nokia.

Bei zu kleinen Displays hilft nur die Ansage
Bei zu kleinen Displays hilft nur die Ansage
Vorerst wird smart2go auf Geräten mit den Betriebssystemen Symbian Series 60 und Windows Mobile 5 laufen. Später sollen Versionen für die Series 40 und Linux folgen. Palm OS, UIQ und die Series 80 spielen in den Planungen von Nokia noch keine Rolle.

Die Software wird ab 10. Februar unter www.smart2go.com kostenlos zum Download bereitstehen. Das Kartenmaterial für mehr als 150 Länder stammt von Tele-Atlas und Navteq und wird auf das Handy überspielt. Dies kann über GPRS/UMTS, aber auch über den heimischen PC erfolgen. Die Routen und Kartenansichten werden dann auf dem Gerät berechnet. Zusätzliche Kosten fallen dafür nicht an. Wie groß der erforderliche Speicherplatz ist, hat Nokia noch nicht verraten.

In Verbindung mit einem GPS-Empfänger kann smart2go in 30 Ländern auch zu einem richtigen Navigationsgerät werden. Sprachansagen gibt es aber nur gegen einen Aufpreis. Die Preise dafür sind noch nicht bekannt. Finanzieren soll sich smart2go aber auf andere Weise. Unternehmen können Markierungen auf den Karten kaufen. Nur entsprechende Einträge werden bei der Shopsuche angezeigt.

 

Download von smart2go: http://www.smart2go.com



8. February 2007 | 19:29 Uhr | Peter Giesecke | Trackback

Tags: smart2go, Nokia, Maps, Symbian Series 60, Windows Mobile, Routenplaner, Navigation, Karten, Software, Programm


Kommentar schreiben

Name
E-Mail

Bitte den Text im Bild hier eingeben. Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

CAPTCHA Bild zum Spamschutz