Datentarife

Mobiles Internet für den kleinen Geldbeutel

Wer kein Krösus ist, muss darauf achten, dass die Rechnung für den mobilen Datenverkehr nicht allzu hoch ausfällt. Eine Flatrate ist dann meist zu teuer.

Tarife für den Gelegenheitsnutzer sind meist schon Bestandteil des Vertrages. Sie funktionieren nach dem Prinzip Internet-by-Call und rechnen nach der genutzten Zeit oder der verbrauchten Datenmenge ab. Eine Grundgebühr wird nicht erhoben. Bei älteren Datentarifen gab es jedoch zusätzlich eine Tagespauschale.

Wer nur alle paar Wochen mal schnell seine E-Mails von unterwegs abruft oder nach einer Busverbindung schaut, ist mit diesen Tarifen gut bedient. Für den normalen Gebrauch sind diese Tarife aber schlichtweg zu teuer. Einzige Ausnahme bildet der Datentarif von simyo und seinen Wiederverkäufern. Oft lohnt sich aber ein Datentarif, auch wenn dadurch eine Grundgebühr anfällt. Vor allem, wenn man seinen Handyvertrag einer Prepaidkarte von simyo vorzieht.

Gerade wer kontinuierlich online bleiben möchte (always on), um regelmäßig das E-Mail-Konto auf neue Nachrichten zu prüfen oder einen Live-Ticker zu verfolgen, benötigt einen Volumentarif oder sogar eine Flatrate. Das kleine Datenvolumen kostet in der Regel zwischen fünf und zehn Euro zusätzlich zur Grundgebühr und erlaubt den regelmäßigen Abruf von E-Mails sowie gelegentliches Chatten und Surfen auf mobilen Websites.

Die Pakete mit kleinem Volumen werden nach und nach abgeschafft. Volumentarife werden teurer, enthalten aber auch entsprechend mehr freie Datenvolumen. Dank der megabyte-genauen Abrechnungen kostet der Datenverkehr über GPRS, UMTS oder HSDPA gleich viel. Man zahlt schließlich die übertragene Datenmenge.

Wer sich bereits damit abgefunden hat, sich einschränken zu müssen und keine großen Datenmengen über das Smartphone zu verschieben, kommt vielleicht zu dem Schluss, dass er nur E-Mails über das Smartphone abrufen möchte. Dann werden spezielle E-Mail-Flatrates interessant.

Aber auch hier muss man auf das Kleingedruckte achten. Gegen eine geringe Grundgebühr wird dann meist nur der unbegrenzte Zugriff auf den E-Mail-Server des Mobilfunkanbieters gestattet. Im Alltag bedeutet das, dass man vom Handy Nachrichten nicht mit seiner alten E-Mail-Adresse verschicken kann.


Kommentare

#3

http://jvntljy.com
Darold | 22.03.2015 | 06:10 Uhr

#2

Beim Tarif Simyo Handy-Internetpaket 1GB erhält man ein Datenvolumen von einem Gigabyte für 30 Tage ab Buchung. - Simyo nutzt das Netz von E-Plus, das in Berlin keine Lücken haben sollte. Die Geschwindigkeit ist allerdings auf 384 kbit/s begrenzt. Zum Abruf von E-Mails und gelegentlichem Surfen reicht das. Bei großen Datenmengen muss man allerdings Wartezeiten in Kauf nehmen.
Peter Giesecke (Pocketbrain) | 18.03.2009 | 09:24 Uhr

#1

Hi, meine Tochter ist zur Zeit für acht Monate Praktikantin ohne jedwede Vergütung in Berlin. Sie wohnt kostengünstig in einer Mädchen WG. Leider klappt es dort nicht mit dem versprochenen Internetzugang. Da sie aber mit ihrem LapTop auch mal abends zu Hause ihre mails etc. abrufen möchte, würde ich gerne wissen, welcher Anbieter fürs mobile Internet zu emphelen ist.
Ich hatte bei ihnen gelesen, daß Simyo (9,90 für 1GB) sehr güntig sein soll, aber als ich dort nachgefragt habe, wusste niemand richtig Bescheid, was denn gilt. Entweder 1GB für vier Wochen oder 1Gb als Limit auch wenns länger dauert.
Was würden Sie meiner Tochter raten? Sie hat einen Vodafone mobile Connect Stick ohne Simlock von Huawei. LG Alfred Kreiten
Alfred Kreiten | 17.03.2009 | 21:48 Uhr

Kommentar schreiben

Name
E-Mail

Bitte den Text im Bild hier eingeben. Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

CAPTCHA Bild zum Spamschutz