Cellity Communicator

Cellity Communicator: Push-Mails fürs Handy

Echtes Push-Mail ist teuer. Eine automatische Benachrichtigung über IMAP Idle funktioniert nicht mit jeder E-Mail-Software. Also werden eigene Programme entwickelt, die auf jedem Java-Handy laufen. Cellity hat mit dem Communicator nun eine Handy-Software mit E-Mail-Funktion vorgestellt.


Cellity Commuicator: Langsam und umständlich
Cellity Commuicator: Langsam und umständlich

Mit dem Cellity Communicator sollen sich E-Mails von jedem Java-Handy aus abrufen lassen. Cellitiy verspricht außerdem, den Datenverkehr zu optimieren und zu verschlüsseln. Der Dienst ist kostenlos, allerdings kann man nicht seine eigene E-Mail-Adress verwenden. Man erhält ein neue mit der Domain cellity.com.

Dies kann ein Vorteil sein, ist aber auch Nachteil. So können nur die E-Mails aufs Handy weitergeleitet werden, die wichtig sind. Anderseits kann man über das Programm keine E-Mails von seiner eigenen Domain verschicken. Das verwirrt den Empfänger.

E-Mails an Handynummern schicken

Wenig Sinn macht auch die Funktion, dass man E-Mails an Handynummern schicken kann. Der Adressat erhält dann eine SMS mit einem Downloadlink. In den wenigsten Fällen wird man die Nachricht dann auch unterwegs abrufen können.

Pocketbrain hat den Cellity Communicator einem Schnelltest unterzogen. Auf der Website von Cellity muss man Handynummer und E-Mail-Adresse angeben. Daraufhin soll man eine SMS mit dem Downloadlink erhalten. Diese hat uns nie erreicht.

Stattdessen haben wir den Download des 130 KB großen Programms über die mobile Website cellity.mobi gestartet. Die Anmeldung war umständlich, bot uns aber an, die Daten aus dem Telefonbuch des Handys zu übernehmen.

Langsam und umständlich

Der erste Eindruck bestätigte sich immer wieder: Die Software reagiert langsam, die Menüführung ist umständlich. So sind die Auswahltasten unterhalb des Displays nicht kontextbezogen. Man muss immer erst ein Menü aufrufen, um ein simples "OK" zu drücken. Auf die Dauer geht dabei viel Zeit verloren.

Wir haben mehrere Testmails aufs Handy geschickt, die in einem Fall sofort auf dem Handy erschienen, in einem anderen aber erst nach zehn Minuten. In der Regel mussten wir ein paar Minuten warten. Echtes Push-Mail ist das nicht. In der umgekehrten Richtung vom Handy zum Redaktionsrechner liefen die E-Mails sehr schnell.

Keine Benachrichtigung per Ping-Call

Den Eingang einer neuen E-Mail auf dem Handy kann man sich per Vibrationsalarm, aber nicht mehr Klingelton anzeigen lassen. Der Vibrationsalarm funktionierte in unserem Schnelltest aber erst, nachdem wir in aktiviert hatten - obwohl er in den Einstellungen bereits als aktiv gekennzeichnet war.

Gar nicht funktioniert hat die Funktion Ping-Call, über die man sich über neue E-Mails benachrichtigen lassen kann, wenn die Software auf dem Handy geschlossen ist. Es ist folglich ratsam, das Programm geöffnet zu lassen, wenn man eine wichtige E-Mail erwartet.

Mehr auf Pocketbrain


Mehr im Internet



13. May 2008 | 14:27 Uhr | Peter Giesecke | Trackback

Tags: Cellity Communicator, Push-Mail, E-Mail


Kommentar schreiben

Name
E-Mail

Bitte den Text im Bild hier eingeben. Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

CAPTCHA Bild zum Spamschutz