HTC Sense

HTC Hero: Erstes Android-Handy ohne Google

Nach dem T-Mobile G1 und dem HTC Magic hat HTC heute sein drittes Smartphones mit dem Betriebssystem Android vorgestellt: das HTC Hero. Es ist das erste Androidgerät, das kein Google-Handy ist. Auf den Zusatz "with Google" wurde verzichtet.

Stattdessen setzt HTC auf seine neue Oberfläche Sense, die TouchFLO ablöst und auch auf zukünftigen HTC-Geräten mit Windows Mobile zu finden sein wird.


Das HTC Hero erscheint mit der neuen Oberfläche HTC Sense
Das HTC Hero erscheint mit der neuen Oberfläche HTC Sense

Das HTC Hero misst 11,2 x 5,6 x 1,4 cm und wiegt 135 Gramm. Damit ist es schwerer als das HTC Magic, aber ähnlich groß. Es erscheint jedoch eckiger - trotz abgeschrägter Kanten - und hat wie das T-Mobile G1 einen Knick unterhalb des Displays.

Eingabe über Multitouch

Der Touchscreen ist 3,2 Zoll groß und zeigt 320 x 480 Bildpunkte an. Bei Bedarf wird eine virtuelle QWERTZ-Tastatur eingeblendet. Unterhalb des Bildschirms befinden sich lediglich fünf Tasten und ein Trackball.

Jede Eingabe auf dem Touchscreen wird mit einer kleinen Vibration an dieser Stelle quittiert. Das HTC Hero soll sogar Eingaben über Multitouch annehmen. In den Google-Handys war diese Funktion noch deaktiviert, da Apple entsprechende Patente hält.

Das Display des HTC Hero hat eine Beschichtung, die Fingerabdrücke und Schlieren vermeiden soll. In Weiß wird die Außenhülle auch mit Teflon beschichtet sein, um die Farbe zu erhalten. Das Gerät wird außerdem in Schwarz erscheinen.

Normale Kopfhörer passen

Im Inneren befinden sich der 528MHz schnelle Qualcomm-Prozessor MSM7200A, ein Arbeitsspeicher von 288 MB und ein 512 MB großer, interner Speicher zur Ablage von Programmen und Daten. Dieser kann über Micro-SD-Karten noch erweitert werden.

Der Internetzugang erfolgt über HSPA. Über HSDPA sind Downloads mit bis zu 7,2 Mbit/s möglich, über HSUPA Uploads mit bis zu 2,0 Mbit/s. Alternativ kann man auch über WLAN b/g online gehen.

Des Weiteren sind ein GPS-Empfänger, ein digitaler Kompass und ein Beschleunigungssensor eingebaut. Auf der Rückseite befindet sich eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus. Kopfhörer können über eine 3,5-mm-Buchse angeschlossen werden.

HTC Sense erinnert an Palm Synergy

Die neue Oberfläche HTC Sense lässt sich wie der Vorgänger TouchFLO mit Fingergesten steuern. HTC Sense lässt sich jedoch weiter konfigurieren. Die Oberfläche basiert auf Widgets. Im Alltag kann man zwischen verschiedenen Szenen wählen - eine fürs Büro, eine fürs Wochenende, eine für Multimedia.

Wie beim Palm Pre und Synergy fasst HTC Sense alle Kommunikationskanäle in einer einheitlichen Ansicht zusammen. So lassen sich Status-Updates von Freunden in Facebook, neue Fotos auf Flickr neben neuen Anrufen, E-Mails und SMS auf einen Blick sehen.

Eine Taste für die Suche

Die universelle Suche stöbert in Twitter, in den Kontakten im Adressbuch, in den E-Mails im Posteingang oder in anderen Anwendungen. Sie lässt sich über eine Taste neben dem Trackball aufrufen.

Eine Akkuladung reicht für ein Dauertelefonat von 7 Stunden oder eine Standbyzeit von mehr als 30 Tagen. Das HTC Hero kann man ab Mitte Juli für 499 Euro kaufen - in Deutschland auch bei T-Mobile und E-Plus, in Österreich auch bei T-Mobile.


Mehr auf Pocketbrain


Mehr im Internet

24. June 2009 | 18:54 Uhr | Peter Giesecke | Trackback

Tags: HTC Sense, HTC Hero, Android, Multitouch, Beschichtung, Teflon, universelle Suche


Kommentar schreiben

Name
E-Mail

Bitte den Text im Bild hier eingeben. Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

CAPTCHA Bild zum Spamschutz