Touchscreen

Details zum Blackberry Storm

Ein Blackberry muss Tasten haben, so dachte man bisher. Denn wer seine E-Mails aufs Handy gepusht bekommt, möchte diese auch umgehend beantworten. Dennoch hat Research in Motion (RIM) den Blackberry Storm angekündigt - ein Smartphone, das nur einen Touchscreen hat, aber keine Tastatur. Offensichtlich hat man sich das iPhone als Vorbild genommen.

Der Blackberry Storm 9530 war vor ein paar Tagen auf der Website des US-Mobilfunkers Verizon aufgetaucht. Jetzt gibt es auch erste Details. Der riesige Touchscreen misst in der Diagonalen 3,25 Zoll und zeigt 480 x 360 Bildpunkte an. Zum Vergleich: Der Blackberry Bold kommt nur auf 480 x 320 Pixel.

So wird der Blackberry Storm aussehen - zumindest in den USA
So wird der Blackberry Storm aussehen - zumindest in den USA
Die Tastatur wird auf diesem Bildschirm eingeblendet. Im Querformat erscheint eine QWERT-Tastatur, im Hochformat die Suretype-Anordnung des Blackberry Pearl. Zwei Buchstaben teilen sich dann eine Taste.

Wieder ein Blackberry ohne WLAN?

Die Verbindung zum Internet wird über HSDPA mit 7,2 Mbit/s hergestellt oder über EDGE. Überraschenderweise scheint der Blackberry Storm nicht über WLAN funken zu können. Neben Push-Mail und Instant Messenger befinden sich auch Anwendungen für Facebook und Flickr an Bord.

Der HTML-Browser beherrscht Video-Streaming. Die Mailbox lässt sich über Visual Voicemail ansteuern. Der Blackberry Storm kann die üblichen Microsoft-Formate lesen und bearbeiten. Als Betriebssystem kommt das neue Blackberry OS 4.7 zum Einsatz.

Der Arbeitsspeicher von 192 Megabyte ist nicht ganz so üppig bemessen. Der interne Speicher mit einem Gigabyte sollte für Programme und Daten ausreichen. Über einen Steckplatz für Micro-SD-Karten lässt sich dieser auch um bis zu 8 Gigabyte aufrüsten.

22 Tage Standby

Auf der Rückseite des Blackberry Storm befindet sich eine 3,2-Megapixel-Kamera mit Autofokus und Blitzlicht. Ein A-GPS-Empfänger ist ebenfalls eingebaut. Der Akku mit einer Kapazität von 1400 mAh soll eine Standby-Zeit von 22 Tagen ermöglichen.

Die Nachrichtenagentur dpa-AFX berichtete ebenfalls vor einigen Tagen, der Blackberry Storm werde in Europa Anfang November bei Vodafone erscheinen. Die hierzulande verkaufte Variante könnte sich von dem Verizon-Modell in einigen Punkten unterscheiden.

Mehr auf Pocketbrain


Mehr im Internet



25. September 2008 | 18:46 Uhr | Peter Giesecke | Trackback

Tags: Touchscreen, Blackberry Storm, Blackberry, RIM, Research in Motion, Verizon, Vodafone, iPhone, Visual Voicemail, Blackberry OS 4.7


Kommentar schreiben

Name
E-Mail

Bitte den Text im Bild hier eingeben. Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

CAPTCHA Bild zum Spamschutz